Freitag, 17. Februar 2017

gebackene Mäuse


Kater Pauli..mann ist krank (klick)... der Kater, der sonst jeden Samstag im Mittelpunkt einer entzückenden Bildergeschichte steht. Er frisst gern Mausbraten und so habe ich mir gedacht, ich backe Mäuse, damit er rasch wieder auf die Pfoten kommt...

Gebackene Mäuse sind bei uns eine gern gegessene süße Köstlichkeit, meist aus Germteig (Hefe-), aber heute habe ich sie mit einem leichten, schnellen Topfenteig (Quark) gemacht. So schmeckten sie uns noch besser und sie können gleich frisch und noch warm verputzt werden, ohne Magendrücken (durch frischen Germteig) zu befürchten.


Gebackene Mäuse mit Topfen
(Teig für ca. 30 Nocken)

  • 3 Eier
  • 250 g Topfen /Quark
  • 90 g Kristallzucker
  • Vanille
  • 1 Prise Salz
  • ½ Bio-Zitrone, Schale und Saft
  • 250 g (Dinkel-) Mehl
  • ½ P. Backpulver
  • ca. 250 g Kokosfett – Ceres oder Butterschmalz zum Ausbacken


Für den Teig die Eier mit Zucker, Topfen und den Gewürzen gut vermischen, dann das mit Backpulver versiebte Mehl mit einem Kochlöffel einarbeiten.

In einem breiten Topf reichlich hitzebeständiges Fett erhitzen. Mit einem Löffel „Mäuse“ (Nocken) ausstechen und rundum goldbraun (nicht zu hell) ausbacken. 
Mit 2 Gabeln herausnehmen, anzuckern und noch warm genießen. 

Zeitaufwand insgesamt 1/2 Stunde. 


Die Mäuse könnten mit Vanillesauce, Kompott oder Röster, Apfelmus, Weinschaum etc... serviert werden, aber uns sind sie einfach nur so am liebsten zum Kaffee!




alles Gute dem Kater Pauli..mann und dem Frauchen!



Kommentare:

  1. Hahaha! Für ein gutes Essen gibts immer eine Ausrede!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. erwischt ;-)
      ich kann mich bei diesen Mäusen kaum zurückhalten...

      Löschen
  2. Die schauen sehr toll aus. Ich hab noch nie Schmalzgebackenes gemacht, weil ich nicht weiß, was man mit dem Fett machen soll???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das Fett kannst du auskühlen lassen, durch ein Sieb in ein Gefäß leeren und im Kühlschrank bis zum nächsten Backen aufheben, 2-3x kannst du sicher darin etwas ausbacken. Dann würde ich es weggeben - zur Sammelstelle der Gemeinde. Vielleicht verleihen die dort auch kleine Küberl fürs Altöl.

      Löschen
  3. Antworten
    1. ... und schmecken tun sie noch besser ;-)
      vor allem frisch und knusprig, am nächsten Tag auch getoastet

      Löschen
  4. Jetzt muss ich mir auch schnell irgendwas einfallen lassen, um die Mäuse zum Trost von irgendeinem Kranken nachbacken zu können! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. in den besten Jahren hat man ja schnell einmal ein leichtes Zwicken und Zwacken...

      Löschen
  5. Hmmm, jetzt hab ihc Hunger auf Süßes! So lecker sehen Deine Mäuse aus, liebe Friederike!
    Hab noch einen schönen Sonntag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... und sie sind im Nu gemacht und in der Zwischenzeit kocht schon der Kaffee, lg

      Löschen
  6. Liebe Friederike,
    meine Kinder und ich lieben gebackene Mäuse. Mit Apfelmus oder Vanillesauce ....mmmhhh! Ja, bei uns im Burgenland kennen wir sie auch nur aus Germteig. Aber mit Topfen ist der Zeitaufwand wesentlich geringer und das alleine muss ich schon ausprobieren. Herzlichen Danke für das tolle Rezept!
    glg Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gern :-)
      die Topfenmäuse sind ein richtiges Blitzrezept für den schnellen süßen Gusto, lg

      Löschen
  7. Manchmal vermisse ich diese Dinger regelrecht. Meine Mama macht sie leider nur noch sehr, sehr selten, solche gebackenen Mäuse, schnief ;-(
    Sie sehen sowas von zum Anbeissen aus, ach herrje ...
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen